Home » Länderspezifische Arbeit » TIF-Zertifizierungsprogramm

TIF-Zertifizierungsprogramm

TIF-Kooperationszentren für Hämoglobinopathien

Verbesserung der Versorgungsqualität bei Hämoglobinkrankheiten weltweit: Ein langfristiges Engagement von TIF

 

 

Es gibt keinen organisierten, internationalen, krankheitsspezifischen Mechanismus, der nach klar definierten, evidenzbasierten Kriterien arbeitet, um die Qualität, die kontinuierliche Beurteilung und die verbesserte Leistung in Behandlungszentren für Hämoglobinkrankheiten im internationalen Rahmen zu berücksichtigen. Infolgedessen gibt es große Unterschiede bei der Versorgung von Patienten mit Hämoglobinopathien in allen betroffenen Ländern. Referenzzentren für Hämoglobinopathien befinden sich hauptsächlich in westlichen, entwickelten Volkswirtschaften, und es gibt keine einheitlichen Netzwerke für den Austausch von Wissen und Expertise, um eine weltweite Standardisierung der Versorgung zu erreichen.

 

VORSCHLAG DER TIF

Im Jahr 2017 startete die Thalassaemia International Federation (TIF) ein freiwilliges Zertifizierungsprogramm für Behandlungszentren für Hämoglobinopathien in aller Welt. Es hat folgende Zielsetzungen:

  • die Standardisierung der Versorgung in den weltweiten Behandlungszentren soll gefördert werden
  • die Verantwortlichkeit der einzelnen Zentren für die Leistungen, die sie den Patienten bieten, soll gestärkt werden und
  • und weltweit soll für ein optimales Leistungsniveau bei der Behandlung von Hämoglobinopathien gesorgt werden.

 

DIENSTE:

Durch dieses Zertifizierungsprogramm bietet TIF:

  • Vor-Ort-Audit der Leistungen des Zentrums durch externe Gutachter im Hinblick auf die Qualität der Prozesse, Ergebnisse und Strukturen der Versorgung von Hämoglobinopathie-Patienten.
  • Technische Unterstützung und Verbesserungsvorschläge, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.
  • • Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen regionalen und internationalen Zentren zum Austausch von Wissen und Erfahrung.

Erfolgreiche Zentren erhalten das Certificate of TIF Collaborating Reference Centre for Haemoglobinopathies und erhalten bedarfsgerechte technische Unterstützung und personalisierte Empfehlungen zur kontinuierlichen Verbesserung, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.
Das Zertifikat ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Nach Ablauf der Gültigkeit kehrt das Beurteilungsteam ins Zentrum zurück, um sicherzustellen, dass die Versorgungsqualität erhalten bleibt.

SCHLÜSSELZIELE

  1. Maßgebliche wissenschaftliche Gutachten und Beratung zu Schlüsselthemen des klinischen Managements, einschließlich genauer Diagnoseverfahren, Blutsicherheit, korrekter Eisenüberwachung und Umgang mit Komplikationen durch einen multidisziplinären Ansatz, um weltweit eine kontinuierliche Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Hämoglobinopathien zu erreichen.
  2. Bereitstellung eines Mechanismus für die interne und externe Peer-Evaluation im Hinblick auf Exzellenz und Gewährleistung der Rechenschaftspflicht jedes Zentrums für die Leistungen, die es für Thalassämiepatienten erbringt.
  3. Aufbau eines internationalen Netzwerks von Referenzzentren für die Erbringung hochwertiger Gesundheitsdienstleistungen für Hämoglobinopathien weltweit.
  4. Verbesserung der Patienten- und Programmsicherheit bei allen Aktivitäten und Initiativen.
  5. Erleichterung des Zugangs zum Expertenmanagement für alle Patienten und Beitrag zum Abbau von Ungleichheiten bei der Versorgung der Patienten.
  6. Bereitstellung von Aus- und Weiterbildungsangeboten für die Mitarbeiter des Zentrums zur Förderung der Qualitätsverbesserung der Organisation. Sekundäre Zentren haben die Möglichkeit, Personal zur Aus- und Weiterbildung in die zertifizierten Zentren zu entsenden.
  7. Bieten von Networkingmöglichkeiten mit anderen regionalen und internationalen Behandlungszentren und Profitieren von Mitarbeiterschulungen und Beratungen über Video/Telefon, um es den Betroffenen zu ermöglichen, qualitativ hochwertige Dienstleistungen auf zentraler Ebene (Regierung) zu fördern
  8. Stärkung des Vertrauens der Bevölkerung in die Thalassämieversorgung in allen betroffenen Ländern

TIF SCIENTIFIC/ EVALUATION COMMITTEE

ELPIDOFOROS S. SOTERIADES, MD, SM, SCD Occupational Physician – Epidemiologist Visiting Scientist, Environmental and Occupational Medicine and Epidemiology Program, Department of Environmental Health, Harvard School of Public Health

ANDREAS POLYNIKIS, MD, PHD Public Health Expert, Ex-Officer, Ministry of Health, Republic of Cyprus

MICHAEL ANGASTINIOTIS MD, DCH Paediatrician ex- Director, WHO Collaborating Centre on Thalassaemia Ex-Director of the, Cyprus Thalassaemia Programme Medical Advisor, Thalassaemia International Federation

DIMITRIOS FARMAKIS, MD, PHD Cardiologist, Assist. Professor, European University Cyprus Medical Advisor, Thalassaemia International Federation

ALI AL ASSAF, MD, MPH Executive Director, American Institute for Healthcare Quality Ex-Professor, University of Oklahoma, USA ANDROULLA ELEFTHERIOU, PHD, Virologist, Executive Director, Thalassaemia International Federation

JOHN PORTER, Professor, University College Hospital, Blood Diseases (clinical haematology), Joint Red Cell Unit, Sickle cell anaemia, Thalassaemia

ANTONIO PIGA, Professor, Thalassemia Centre-Pediatrics, University of Torino – San Luigi Gonzaga Hospital, Thalassemias and other hemoglobinopathies. Disorders of iron metabolism. Clinical trials on new iron chelators. Magnetic Biosusceptometry by SQUID.

Für eine vollständige Beschreibung des TIF-Zertifizierungsprogramms:

Diese Broschüre herunterladen

Das TIF-Zertifizierungsprogramm bekannt machen

Den Flyer herunterladen

Q&As

Was ist eine Zertifizierung?

Was ist eine Zertifizierung?

Die Zertifizierung ist ein Prozess der Standardisierung auf freiwilliger Basis, bei dem interessierte Zentren von offiziellen Zertifizierungsstellen daraufhin überprüft werden, ob und inwieweit die Einrichtungen die anerkannten Behandlungsstandards einhalten, die nach den vorliegenden Erkenntnissen zu den bestmöglichen Ergebnissen führen. Die Zertifizierung beinhaltet auch eine Bewertung der Behandlung und der Dienstleistungen, die die Behandlungszentren in wichtigen Bereichen wie der Prävention und der Patientenzufriedenheit erbringen.

Warum sollten Sie den Status eines TIF Collaborating Reference Centre beantragen?

Warum sollten Sie den Status eines TIF Collaborating Reference Centre beantragen?

– Sie werden dann auf der internationalen Übersichtskarte der TIF-Kooperationszentren genannt und genießen internationale Anerkennung.
– TIF wird die Zentren als Kooperationspartner in verschiedenen Projekten, einschließlich der Forschung, nutzen und die Patienten zu jedem dieser Zentren weiterleiten, um sich dort behandeln zu lassen.
– Sie erhalten Feedback* zu den klinischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten der Thalassämie-Behandlung, die in jedem teilnehmenden Zentrum zum Einsatz kommen, um die Leistung zu verbessern.
– Sie tragen durch gemeinsame Aktivitäten mit TIF zur Verbesserung der Thalassämieversorgung weltweit bei
– Sie nehmen an Netzwerkprogrammen teil, um periphere oder sekundäre Zentren zu unterstützen.
– Sie bilden ein Kooperationsnetzwerk mit anderen Exzellenzzentren auf der ganzen Welt für den Austausch von Fachwissen und die Teilnahme an gemeinsamen Forschungsprojekten.
– Sie erhalten ein Zertifikat, das zur Erfüllung bestimmter staatlicher Anforderungen verwendet werden kann.
*Die Input- und Verbesserungsrichtlinien werden vom TIF-Evaluierungszertifizierungsteam gegeben.


Was beinhaltet der TIF-Zertifizierungsprozess?

Was beinhaltet der TIF-Zertifizierungsprozess?

Vor-Ort-Audit der Leistung durch externe Gutachter: Ein Prozess, bei dem externe Gutachter von Zertifizierungsstellen feststellen, inwieweit das Bewerberzentrum die zuvor festgelegten Pflegestandards erfüllt. Das Audit wird in Zusammenarbeit mit dem interessierten Zentrum geplant. Das Performance-Audit vor Ort bietet der Gesundheitsorganisation die Möglichkeit, ihre Leistung durch externe Gutachter validieren und sich beraten zu lassen. Ziel des externen Prüfungsausschusses ist es, Exzellenzbereiche zu erkennen sowie Bereiche zur Qualitätsverbesserung zu identifizieren, Vorschläge zu machen und Maßnahmen zu ergreifen, um die gewünschten Standards zu erreichen.

Interne Selbsteinschätzung: Der Wert der Zertifizierung liegt in der internen Selbsteinschätzung, die eine Organisation in Vorbereitung auf den Befragungsbesuch durchläuft, und im beratenden Peer-Review-Prozess (mit dem Evaluationsteam), der Teil des Befragungsbesuchs vor Ort ist. Das Prinzip der Selbsteinschätzung ist die Grundlage der Zertifizierung. Sie dient als Mechanismus, mit dem eine Organisation ihre eigene Leistung laufend an einer Reihe von national oder international entwickelten Standards messen kann.


Worauf basieren die Qualitätsstandards von TIF für die Hämoglobinopathie-Behandlung?

Worauf basieren die Qualitätsstandards von TIF für die Hämoglobinopathie-Behandlung?

Die Qualitätsstandards für die Hämoglobinopathie-Behandlung der TIF wurden auf der Grundlage folgender Standards und Normen entwickelt:
– Internationale Standards für die ambulante Versorgung – JCI 2015
– Allgemeine Normen – Europäischer Sachverständigenausschuss für seltene Krankheiten – EUCERD
– Krankheitsbezogene, evidenzbasierte Leitlinien

Bewertungskriterien

Bewertungskriterien

Die Aspekte, die während der Besuche des Zertifizierungsteams bewertet werden, sind:
1. Kontrolle und Leitung des Zentrums, Gebäudeinfrastruktur/-einrichtungen, Personal, Finanzen, Forschung, Lehre, epidemiologische Informationen, Audit- und Kontrollmechanismen
2. Patientenunterstützung: Verfügbarkeit von Service, Information, Mitwirkung, Dokumentation, Sicherheit und Datenschutz, Wohlbefinden
3. Qualität der klinischen Versorgung: Qualität und Sicherheit, Diagnose von Langzeitkomplikationen, Bluttransfusionen, Diagnoseverfahren, Klinische Überwachung (Eisenüberladung), Behandlung, Infektionen, Untersuchungen, Ernährungsüberwachung
4. Vom Patienten berichtete Therapieergebnisse (umfasst Gespräche mit Patienten, die im Zentrum behandelt werden, um die Qualität der Behandlung aus der Sicht des Patienten zu bestimmen).

Wer kann sich bewerben?

Wer kann sich bewerben?

Derzeit wird das TIF-Zertifizierungsprogramm auf freiwilliger Basis angeboten:
• Thalassämie-Behandlungszentren auf der ganzen Welt, unabhängig davon, ob es sich um Krankenhäuser oder eigenständige Hämoglobinopathiezentren handelt, durch ihre Verwaltungshierarchie.
• Die Gesundheitsministerien können direkt bei TIF die Zertifizierung eines oder mehrerer Zentren in ihrem Land beantragen, da sie für die Unterstützung von Qualitätsverbesserungsmaßnahmen zuständig sind.

Wie kann man sich bewerben?

Wie kann man sich bewerben?

Behandlungszentren in allen Ländern werden ermutigt, sich für diese Bewertung per E-Mail an thalassaemia@cytanet.com.cy. zu bewerben.

Fallen Gebühren an?

Fallen Gebühren an?

Der Evaluierungsprozess und der technische Support werden von TIF kostenlos angeboten. Allerdings fallen auf Antrag bestimmte Gebühren an, um die Reise- und Aufenthaltskosten des Beurteilungsteams zu decken.

Wie lange ist diese Zertifizierung gültig?

Wie lange ist diese Zertifizierung gültig?

Das Zertifikat und der Status als TIF-Kooperationszentrum für Hämoglobinopathien beträgt 2 Jahre und beginnt unmittelbar nach der Zertifizierung. Nach diesen 2 Jahren muss das Zentrum, das diesen Status verlängern möchte, das Beurteilungsverfahren erneut durchlaufen.

Wer sind die Mitglieder des wissenschaftlichen/Beurteilungsteams?

Wer sind die Mitglieder des wissenschaftlichen/Beurteilungsteams?

TIF-Wissenschafts-/Bewertungsausschuss
ELPIDOFOROS S. SOTERIADES, MD, SM, SCD Arbeitsmediziner – Epidemiologe, Gastwissenschaftler, Umwelt- und Arbeitsmedizin und Epidemiologie-Programm, Department of Environmental Health, Harvard School of Public Health
ANDREAS POLYNIKIS, MD, PHD Experte für öffentliche Gesundheit, Früherer Beamter des Gesundheitsministeriums, Republik Zypern
MICHAEL ANGASTINIOTIS MD, DCH Facharzt für Pädiatrie. früherer Leiter des WHO-Kooperationszentrums für Thalassämie, früherer Leiter des zyprischen Thalassämie-Programms. Medizinischer Berater, Thalassämie International Federation
DIMITRIOS FARMAKIS, MD, PHD Kardiologie, Lehrbeauftragter, Medizinischer Berater der Europäischen Universität Zypern, Thalassaemia International Federation
ALI AL ASSAF, MD, MPH Executive Director, American Institute for Healthcare Quality, früherer Professor an der University of Oklahoma, USA ANDROULLA ELEFTHERIOU, PHD, Virologe, Executive Director, Thalassaemia International Federation
JOHN PORTER, Professor, Universitätsklinikum, Blutkrankheiten (klinische Hämatologie), Joint Red Cell Unit, Sichelzellanämie, Thalassämie
ANTONIO PIGA, Professor, Thalassämiezentrum, Facharzt für Pädiatrie, Universität Turin – San Luigi Gonzaga Hospital, Thalassämie und andere Hämoglobinopathien. Störungen des Eisenstoffwechsels. Klinische Studien mit neuen Eisenchelatbildnern. Magnetische Biosuszeptometrie von SQUID.